Aprikosen Chutney

Chutney – auch bezeichnet als Marmelade für Deftig-Esser. Einfache Fleisch- und Fischgerichte, Currys als auch Käse können so geschmacklich auf ein höheres Level gepimpt werden. 

Die aus Indien stammende Soße besteht ursprünglich aus Kokosfleisch, Gewürzen und Kräutern – heute ist sie in den unterschiedlichste Varianten sehr verbreitet. Dabei sind alle Geschmacksrichtungen vertreten – ob süß, sauer oder scharf, die Kombinationsmöglichkeiten sind nahezu grenzenlos.
Gerade zur Grillsaison stellt das Aprikosen-Tomaten-Chutney eine super Kombination zu Rind, Schwein & Co. dar und verfeinert Ihren sommerlichen Grillabend.

Zutaten:

  • 250 g Aprikosen
  • 250 g Tomaten (Strauchtomaten)
  • 200 g Karotten
  • 100 ml Essig (Weißweinessig)
  • 150 ml Aprikosensaft
  • 2 TL Currypulver
  • 250 g Gelierzucker Extra
  • etwas Chilipulver
  • Salz
  • Pfeffer, weiß, gemahlen

Zubereitung:

Zunächst werden die frischen Aprikosen gründlich gewaschen, halbiert, entsteint und in feine Würfelchen geschnitten. Von den Würfeln 250 g abwiegen und beiseite stellen. Auch die Strauchtomaten werden gewaschen, abgetropft und die Schale vorsichtig kreuzweise eingeschnitten. Legen Sie diese anschließend für ca. 1 Minute in kochendes Wasser und schrecken Sie die Tomaten nachfolgend in kaltem Wasser ab. Die Tomaten können nun enthäutet, die Stängelansätze entfernt und das Fruchtfleisch gewürfelt werden. Auch hier ebenfalls 250 g abwiegen. Im letzten Schritt der Vorbereitung werden die Karotten gewaschen und von Schmutz befreit, geschält, geraspelt und 200 g abgewogen. 

Geben Sie nun die vorbereiteten Aprikosen- und Tomatenwürfelchen sowie die Karottenraspeln in einen Kochtopf. Fügen Sie abgemessene 100 ml Weißweinessig und 150 ml Aprikosensaft sowie das Currypulver, einen Hauch Chilipulver und zu guter Letzt den Gelierzucker hinzu.

Alle Zutaten unter Rühren zum Kochen bringen und für ca. 5 Minuten köcheln lassen. Um den Zucker nicht anbrennen zu lassen, rühren Sie weiterhin zwischendurch vorsichtig um.
In der Zwischenzeit bereiten Sie kleine Gläser, z.B. Einmach- oder Marmeladengläser, zum Abgießen vor.

Nach Ablauf der 5 Minuten wird das Chutney nun mit Salz sowie weißem Pfeffer abgeschmeckt und sollte direkt im Anschluss in vorbereitete Gläser gefüllt werden (Hier bitte vorsichtig sein, da die Masse aufgrund des Karamellisierprozesses Temperaturen bis zu 150°C erreichen kann).

Die Gläser mit den Twist-Off-Deckeln verschließen, auf den Kopf stellen und für etwa 5 Minuten auf dem Deckel stehen lassen.

Das Aprikosen-Tomaten-Chutney ist nun verzehrfertig, kann aber durch den Konservierungsprozess sehr lange aufbewahrt werden oder beispielsweise auch als kleines Mitbringsel für Familie & Co. dienen.
Das Chutney ist in unzähligen Varianten mit unterschiedlichsten Zutaten herzustellen und kombinierbar. Probieren Sie es aus und lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf!

Küchen Plaggenborg wünscht Ihnen guten Appetit.

 

Zusammenfassung
recipe image
Rezept
Aprikosen-Tomaten-Chutney
Veröffentlicht
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Gesamtzeit

Rezept des Monats – Kürbis Carbonara

Der Sommer neigt sich dem Ende zu und neben den Laubblättern fallen auch die Temperaturen. Was gibt es da Schöneres als gemütliche Abende in Kombination mit einem warmen und herbstlichen Gericht? Passend zur Kürbis-Zeit präsentieren wir Ihnen einen Pasta-Klassiker,...

Multitalent Kühlschrank – das kann er wirklich 

Wussten Sie, dass es Kühlschränke in der heutigen Form noch nicht einmal 100 Jahre gibt? Zwar stellte der schottische Chirurg und Chemiker Dr. William Cullen bereits im Jahre 1748 die erste künstliche Kühlung vor, an die Entwicklung eines modernen Kühlschranks für die...

Rezept des Monats – Feigen-Pizza mit Rucola

  Die Kombination macht's: Das unvergleichliche Zusammenspiel aus fruchtig-süßer Feige und herzhaft-würzigem Käse lässt jedes Genießer-Herz höher schlagen. Da die süßen Früchte aus dem Mittelmeerraum noch Saison haben, sollten sie auf keinen Fall auf dem...

Herausforderung Material – So finden Sie die optimale Arbeitsplatte 

Mit einer neuen Arbeitsplatte lässt sich das Erscheinungsbild der Küche im Handumdrehen verändern. Kaum ein anderes Element bietet so viele überzeugende Argumente für "frischen Wind" im Reich der Pfannen und Töpfe. Bestimmte Eigenschaften von Arbeitsplatten können die...

Rezept des Monats August – Beeren-Parfait

  Wunderbar köstlich. Wunderbar kühl. Wunderbar anzusehen. Zudem einfach zuzubereiten und einfach ein sommerliches Erlebnis für den Gaumen. Mit dem Beeren-Parfait können Sie gerade zu den Sommermonaten nichts falsch machen und können sich und Ihren Gästen eine...

Kleine Küche ganz groß – So holen Sie das meiste aus Ihrer Miniküche heraus

"Klein aber oho" - dieses alte Sprichwort kann auch in Sachen Einbauküchen gelten. Vor allem dann, wenn bei der Gestaltung von Mini-Räumen ein paar wichtige Grundsätze beachtet werden. Wer klug vorgeht, kann nämlich auch auf wenig Platz viel erreichen und eine...

Rezept des Monats – Aprikosen-Tomaten-Chutney

Chutney - auch bezeichnet als Marmelade für Deftig-Esser. Einfache Fleisch- und Fischgerichte, Currys als auch Käse können so geschmacklich auf ein höheres Level gepimpt werden.  Die aus Indien stammende Soße besteht ursprünglich aus Kokosfleisch, Gewürzen und...

Küchengestaltung von heute – 3 unverzichtbare Materialien für die moderne Küche

Eine moderne Küche gilt in den meisten Wohnungen und Häusern als emotionales Zentrum. Neben der Verrichtung alltäglicher Aufgaben wie Kochen und Backen oder dem gemeinsamen Essen am Küchentisch sollen sich alle Familienmitglieder und Gäste hier wohlfühlen. In einer...