Arbeitsplatte

Mit einer neuen Arbeitsplatte lässt sich das Erscheinungsbild der Küche im Handumdrehen verändern. Kaum ein anderes Element bietet so viele überzeugende Argumente für „frischen Wind“ im Reich der Pfannen und Töpfe. Bestimmte Eigenschaften von Arbeitsplatten können die Nutzungsmöglichkeiten dabei sehr positiv beeinflussen und jedes Zubereiten einer Mahlzeit zu einem kleinen Erlebnis werden lassen. In diesem Beitrag haben wir die gängigsten und am meisten verbreiteten Arbeitsplatten-Werkstoffe für Sie zusammengetragen und gegenübergestellt.

 

1. Arbeitsplatten aus Kunststoff 

Arbeitsplatten aus Kunststoff gibt es sowohl aus Schichtstoff als auch aus Laminat-Werkstoffen. Zu den wichtigsten Vorteilen gehört neben der großen Dekorvielfalt mit täuschend echten Nachbildungen natürlicher Materialien vor allem die leichte und einfache Pflege. Arbeitsplatten aus Kunststoff sind unempfindlich gegenüber den meisten in Küchen eingesetzten Reinigungsmitteln. Zudem überzeugt das geruchsneutrale Material durch niedrige Preise: Kunststoff-Arbeitsplatten gehören zu den günstigsten Arbeitsplatten überhaupt!

Zu den Nachteilen zählen vor allem die recht hohe Anfälligkeit für Stöße, Kratzer und Schnitte. Außerdem ist das Material nur begrenzt hitzebeständig, weswegen Sie unbedingt auf die Benutzung von Untersetzern achten sollten, bevor Sie heiße Töpfe oder Pfannen auf einer Kunststoff-Arbeitsplatte abstellen.

 

2. Arbeitsplatten aus Holz

Holz ist ein natürlicher, ökologisch weitgehend unbedenklicher, weil nachwachsender Werkstoff. In Zeiten eines steigenden Umweltschutzbedürfnisses vieler Menschen erfreut sich dieses Material daher zunehmender Beliebtheit. Durch eine individuelle Maserung sind Produkte aus Holz zudem immer auch ein Unikat. Im Küchenbereich findet Holz nicht nur an Fronten oder als Korpus Verwendung, sondern wird zunehmend als Material für die Arbeitsplatte nachgefragt. Bei ausreichendem Oberflächenschutz ist Holz hier sowohl hygienisch als auch wasserfest. Es steht überdies eine große Auswahl an verschiedenen Hölzern zur Verfügung, sodass dem individuellen Geschmack kaum Grenzen gesetzt sind. In jedem Fall ist kaum ein anderer Werkstoff so gut geeignet, im Wohnbereich für Wärme und Gemütlichkeit zu sorgen, als Holz! 

Nachteilig bei einer Arbeitsplatte aus Holz ist der Pflegeaufwand. So macht sich ein regelmäßiges Imprägnieren bzw. Ölen erforderlich. Zudem ist Holz ein recht weiches Material, welches empfindlich auf Kratzer und Stöße reagiert. Dringt Wasser in eine nicht ausreichend geschützte Arbeitsplatte aus Holz ein, besteht die Gefahr, dass das Material aufquillt.

 

3. Arbeitsplatten aus Naturstein

Naturstein-Arbeitsplatten imponieren nicht nur durch ihren edlen Look, sie sind auch sehr strapazierfähig. Überall dort, wo es auch mal etwas rauer zugeht, kann sich eine Arbeitsplatte z. B. aus Granit daher sehr lohnen. Das wasserabweisende Material ist schnitt- und stoßfest, pflegeleicht und hygienisch. 

Als Nachteil vom Arbeitsplatten aus Naturstein gilt, dass sie regelmäßig imprägniert werden müssen, um lange schön zu bleiben. Überdies ist dieses Material oft merklich teurer, als wenn Sie sich für eine Arbeitsplatte z. B. aus Kunststoff oder Holz entscheiden.

 

4. Arbeitsplatten aus Kunststein

Eine eher junge Variante sind Arbeitsplatten aus Kunststein. Zumeist gefertigt aus Quarz- oder Mineralwerkstoff, lassen sie sich in so gut wie allen Farben herstellen. Auf diese Weise kann ein breites Spektrum an Modellen für den individuellen Geschmack angeboten werden. Kunststein zeichnet sich ferner durch eine Kratz- und Fleckenresistenz aus, ist hygienisch, pflegeleicht sowie wasser- und lichtbeständig. 

Nachteil einer Arbeitsplatte aus Kunststein: Sie ist empfindlich bei säurehaltigen Reinigungsmitteln und grundsätzlich nur bis 180 °C hitzebeständig.

 

Fazit: Ein guter Vergleich mit kompetenter Beratung zahlt sich aus

Arbeitsplatten müssen Tag für Tag viele Herausforderungen bewältigen. Sie dürfen daher nicht nur hübsch ausschauen, sondern müssen auch enorm strapazierfähig sein. Welches Material für Ihre Küche hinsichtlich Optik und Haptik am besten geeignet ist, sollten Sie vor dem Kauf daher immer gründlich prüfen. Eine Gegenüberstellung der jeweiligen Vor- und Nachteile ist hier sehr zielführend und hilft Ihnen, eine langfristig richtige Entscheidung zu treffen. 

Falls Sie weitere Informationen benötigen oder sich über Gestaltungsideen informieren möchten, besuchen Sie uns gern oder schicken Sie uns eine E-Mail. Wir beraten Sie jederzeit kompetent und freundlich! 

Rezept des Monats – Kürbis Carbonara

Der Sommer neigt sich dem Ende zu und neben den Laubblättern fallen auch die Temperaturen. Was gibt es da Schöneres als gemütliche Abende in Kombination mit einem warmen und herbstlichen Gericht? Passend zur Kürbis-Zeit präsentieren wir Ihnen einen Pasta-Klassiker,...

Multitalent Kühlschrank – das kann er wirklich 

Wussten Sie, dass es Kühlschränke in der heutigen Form noch nicht einmal 100 Jahre gibt? Zwar stellte der schottische Chirurg und Chemiker Dr. William Cullen bereits im Jahre 1748 die erste künstliche Kühlung vor, an die Entwicklung eines modernen Kühlschranks für die...

Rezept des Monats – Feigen-Pizza mit Rucola

  Die Kombination macht's: Das unvergleichliche Zusammenspiel aus fruchtig-süßer Feige und herzhaft-würzigem Käse lässt jedes Genießer-Herz höher schlagen. Da die süßen Früchte aus dem Mittelmeerraum noch Saison haben, sollten sie auf keinen Fall auf dem...

Herausforderung Material – So finden Sie die optimale Arbeitsplatte 

Mit einer neuen Arbeitsplatte lässt sich das Erscheinungsbild der Küche im Handumdrehen verändern. Kaum ein anderes Element bietet so viele überzeugende Argumente für "frischen Wind" im Reich der Pfannen und Töpfe. Bestimmte Eigenschaften von Arbeitsplatten können die...

Rezept des Monats August – Beeren-Parfait

  Wunderbar köstlich. Wunderbar kühl. Wunderbar anzusehen. Zudem einfach zuzubereiten und einfach ein sommerliches Erlebnis für den Gaumen. Mit dem Beeren-Parfait können Sie gerade zu den Sommermonaten nichts falsch machen und können sich und Ihren Gästen eine...

Kleine Küche ganz groß – So holen Sie das meiste aus Ihrer Miniküche heraus

"Klein aber oho" - dieses alte Sprichwort kann auch in Sachen Einbauküchen gelten. Vor allem dann, wenn bei der Gestaltung von Mini-Räumen ein paar wichtige Grundsätze beachtet werden. Wer klug vorgeht, kann nämlich auch auf wenig Platz viel erreichen und eine...

Rezept des Monats – Aprikosen-Tomaten-Chutney

Chutney - auch bezeichnet als Marmelade für Deftig-Esser. Einfache Fleisch- und Fischgerichte, Currys als auch Käse können so geschmacklich auf ein höheres Level gepimpt werden.  Die aus Indien stammende Soße besteht ursprünglich aus Kokosfleisch, Gewürzen und...

Küchengestaltung von heute – 3 unverzichtbare Materialien für die moderne Küche

Eine moderne Küche gilt in den meisten Wohnungen und Häusern als emotionales Zentrum. Neben der Verrichtung alltäglicher Aufgaben wie Kochen und Backen oder dem gemeinsamen Essen am Küchentisch sollen sich alle Familienmitglieder und Gäste hier wohlfühlen. In einer...